Freitag, 30. November 2012

Neue Schätze von Zalando

Vor ungefähr zwei Wochen kam ein Päckchen von Zalando bei mir an, welches ausnahmsweise einmal keine Schuhe, sondern Kosmetik enthielt.

(Also nicht, dass ich dauernd Schuhe kaufen würde, aber bisher hatte ich bei Zalando eben nur Schuhe bestellt :))

Dass Zalando auch Beauty-Produkte anbietet, wusste ich zwar, dennoch hatte ich vorher nie aus dieser Kategorie im Shop bestellt.
Und das, obwohl Zalando einige interessante Marken anbietet. Viele davon sind mir gänzlich unbekannt, aber man findet auf Zalando unter anderem Butter London, Priti NYC, Koh, Burt´s Bees und Jelly Pong Pong sowie Marken, die man auch etwas einfacher in verschiendenen Geschäften bekommt wie z.B. essie, alessandro, lavera, Dresdner Essenz oder Maybelline Jade.

Außerdem liefert Zalando stets versandkostenfrei! Das finde ich wirklich außerordentlich angenehm.
Für die Österreicher(innen) unter euch gibt es Zalando.at, das Sortiment weicht allerdings geringfügig vom deutschen Angebot ab, zumindest im Beauty-Bereich.


Ich habe mir eine kleine Auswahl an Produkten ausgesucht, die mich schon länger interessiert hatten - sei es wegen der Marke oder dem Produkt an sich.


Mittwoch, 28. November 2012

[NOTD] essence "03 Hot Fruit Punch"

Aktuell findet man noch die Home Sweet Home LE von essence in den Geschäften. Auch, wenn die nächste Kollektion namens Fantasia bereits in den Startlöchern steht und hier und da bereits gesichtet wurde.

Die Home Sweet Home fand ich von Anfang an eigentlich sehr hübsch gemacht. Das Thema, das die gemütliche Seite der dunklen Monate wiederspiegeln soll, finde ich sehr ansprechend und die süße Optik der Produkte gefiel mir auch ziemlich gut.
Dennoch habe ich mir nur einen Nagellack aus der LE mitgenommen, der Rest hat mich irgendwie nicht so angesprochen wie eigentlich gedacht. Bei dem orangefarbenen Blush wäre ich fast noch schwach geworden (das Zopfstrickmuster!), aber ich habe bereits so viele Rouges in der Farbe und es gab außerdem keine Tester. Ich glaube tatsächlich, dass ich mich auf dem Weg der Besserung befinde, was limitierte Produkte angeht ;)

Das einzige Produkt, das es aus dieser LE zu mir nach Hause geschafft hat, war also der Nagellack 03 Hot Fruit Punch.


Ehrlich gesagt hätte ich den Nagellack auch nur wegen des Namens gekauft - ich liebe Früchtepunsch! Zum Glück gefiel mir aber auch die Farbe außerordentlich gut: ein rötlicher, etwas dunklerer Beerenton mit Cremefinish.

Die Lacke in dieser LE heißen "nail polish gel shine", aber ich weiß nicht genau, warum. Für mich ist das ein Nagellack wie jeder andere auch :) Das finde ich aber sehr gut, meistens bin ich kein Fan von irgendwelchen neuartigen Formulierungen, Finishes etc.


Hot Fruit Punch deckt in zwei Schichten perfekt.
Der Auftrag war relativ unproblematisch, einzig die Konsistenz empfand ich als ein wenig flüssiger als bei anderen essence Nagellacken.



Die Trockenzeit wurde durch den Top Sealer aus der Better Than Gel Nails Reihe (auch von essence) sehr verkürzt - der Lack war auffällig schnell stoßfest.



Das Einzige, das ich an diesem Nagellack auszusetzen habe, ist die Haltbarkeit.
Bei Marina hatte ich bereits gelesen, dass die Haltbarkeit unterirdisch sei. Das hat mich aber nicht abgeschreckt, ich bin eigentlich gewohnt, dass Nagellack bei mir allgemein recht lange gut aussieht und war daher optimistisch. Leider habe ich die gleichen Erfahrungen wie Marina gemacht.

Die Tragebilder in diesem Post sind alle nach nicht einmal 24 Stunden Tragezeit entstanden. Ich hatte Hot Fruit Punch irgendwann am späten Nachmittag lackiert und am nächsten Morgen hatte ich bereits Tipwear, obwohl ich meine Hände nicht einmal groß beansprucht hatte.
So etwas passiert mir wirklich fast nie, stört mich aber auch nicht allzu sehr. Vielleicht liegt es ja doch an dem "gel shine" Zusatz ;)



Bis auf die Haltbarkeit habe ich aber nichts auszusetzen. Auch das Entfernen ging einfach und ohne Verfärbungen der Haut vonstatten.
Daher würde ich den Nagellack auch nicht unbedingt "entpfehlen", denn die Farbe ist wirklich schön und war hier überall zuerst ausverkauft ;) Doch auch, wenn ich die Nuance so noch nicht in meiner Sammlung hatte, denke ich nicht, dass Hot Fruit Punch wahnsinnig außergewöhnlich ist. Solche Farben kommen immer wieder.
Trotzdem - für 1,75 € bekommt man (von der Haltbarkeit mal abgesehen) einen hübschen Nagellack, von dem ich nicht bereue, ihn gekauft zu haben :)


Was habt ihr euch aus der Home Sweet Home LE mitgenommen? Weiß jemand, ob die anderen Nagellackfarben auch so schlecht halten?


Sonntag, 25. November 2012

[NOTD] Catrice "905 Steel My Soul"

Seit August ist der Lack 905 Steel My Soul neu unter den Ultimate Nail Lacquers von Catrice.
Das Besondere an ihm ist das "Brushed Metal Effect" Finish, was für mich einfach nach einem matten Lack aussieht, der aber trotzdem noch Schimmer enthält.

Dieses (für deutsche Drogerieverhältnisse) neuartige Finish scheint bei vielen Mädels ja sehr gut anzukommen, ich persönlich finde es (nett ausgedrückt) wirklich überhaupt nicht schön. Ich mag stinknormalen matten Nagellack schon nicht, aber mit dem Schimmer sieht es wirklich aus, als ob man seine Nägel mit einer Stahlbürste bearbeitet hätte ... es sieht zwar matt aus, aber nicht komplett und irgendwie "unfertig".

Daher habe ich einfach ganz normal meinen stark glänzenden Top Sealer von essence benutzt, wodurch Steel My Soul sich für mich dann doch in etwas Ansehnliches verwandelte:


Die Grundfarbe würde ich als sehr lavendelstichiges, mittelhelles Taupe beschreiben. Zusätzlich ist der Nagellack mit einer ordentlichen Portion Schimmerpartikel in Gold, Kupfer und einigen anderen metallischen Farben versehen.
 
Catrice Nagellacke enthalten übrigens 10 ml Produkt und kosten in Deutschland um die 2,45 €.



Die Konsistenz des Nagellacks empfand ich als ein wenig dickflüssiger als bei anderen Catrice Lacken. Dennoch hatte ich keine großen Probleme beim Auftragen (bis auf den breiten Pinsel, wie immer).

Die Deckkraft von Steel My Soul ist gut, allerdings war eine Schicht nicht ganz ausreichend für ein deckendes Ergebnis, weshalb ich zwei Schichten lackiert habe.



Zur Trockenzeit ist mir aufgefallen, dass sie selbst mit dem essence Top Sealer sehr lang war. Das komplette Durchtrocknen hat im Vergleich zu sonst wirklich ewig gedauert (2-3 Stunden). Das bin ich schon gar nicht mehr gewohnt ;)




Die Haltbarkeit war in Ordnung. Nach zwei Tagen hatte ich erste, leichte Tipwear, die dann von Tag zu Tag etwas stärker wurde.

Das Ablackieren war durch die Schimmerpartikel ein wenig nervig, aber wahrscheinlich kein Problem für Mädels, die oft glitzernde Lacke tragen. Selbst ich habe da schon "Schlimmeres" erlebt.



Alles in allem ein sehr hübscher Lack, der mir allerdings nur mit einem glänzenden Topcoat gefällt.
Wie das "Brushed Metal Finish" von Steel My Soul aussieht, könnt ihr euch z.B. hier ansehen.

Die Kombination von diesem lilastichigen Taupe und dem goldigen Schimmer finde ich sehr schön und interessant anzusehen und bis auf die lange Trockenzeit ist der Lack auch qualitativ völlig in Ordnung.
Ich kann ihn also weiterempfehlen, wenn ihr das Finish und die Farbe mögt, bzw. bereit seid, extra einen transparenten Klarlack darüber aufzutragen.

Mögt ihr das "Brushed Metal Finish" bei Catrice? Es gibt ja noch einen zweiten Nagellack dieser Art im Sortiment.


Vielen lieben Dank an das Team von Catrice/Cosnova, welches mir dieses Produkt kosten- und bedingunsglos zum Testen zu Verfügung gestellt hat!

Samstag, 24. November 2012

Montagsfrage: "Hat das Bloggen mein Kaufverhalten beeinflusst?"

Bei Diana auf I Need Sunshine gibt es aller paar Wochen die Montagsfrage, die ich immer sehr gespannt verfolge, da Diana sich einfach immer sehr interessante Fragen einfallen lässt!

Zum ersten Mal möchte ich in Form eines eigenen Blogposts auf die aktuelle Frage antworten, da ich ohnehin schon länger vorhatte über dieses Thema zu schreiben und da meine Kommentare sowieso immer viel zu lang sind :D
Die Frage #9 lautet: Hat das Bloggen euer Kaufverhalten beeinflusst? 

"Dass man sich als Leser von Empfehlungen im Internet bei der Kaufentscheidung beeinflussen lässt, ist sicherlich nicht von der Hand zu weisen. Schließlich lesen wir alle, die so aktiv im Internet unterwegs sind, vor dem Kauf eines Produktes, bei welchem wir z.B. wegen eines hohen Preise ein hohes Involvement haben, Bewertungen im Internet darüber. Sei es auf Amazon, Bewertungsportalen oder eben auf Blogs. Doch beeinflusst das Kaufverhalten auch die Blogger selbst? Lässt man sich vielleicht dazu hinreißen, bestimmte Marken oder besonders begehrte Produkte aus Limited Editions zu kaufen, nur damit man über diese auf dem Blog berichten kann? Oder kauft man vielleicht sogar weniger als vorher, weil man so viele Gratisprodukte bekommt und das Gefühl hat, von allem schon zu viel zu besitzen? Wie seht ihr das? Glaubt ihr, dass das Bloggen euer Kaufverhalten positiv oder negativ beeinflusst hat? Liegt das daran, dass ihr euch noch mehr über bestimmte Produkte informiert als vorher oder weil ihr bestimmte Sachen auf dem Blog vorstellen möchtet? Oder denkt ihr, dass es hier keinen Zusammenhang gibt?"


Ich warne euch lieber schon einmal vor, ich habe sehr (!) ausufernd geantwortet und außerdem habe ich keine Bilder eingefügt ... ich fand es irgendwie sinnlos, Einkäufe in allen Größenordnungen hier reinzustellen oder so^^
Ich hoffe, der Text ist trotzdem einigermaßen interessant :)

Als ich Dianas Montagsfrage zum ersten Mal las, dachte ich: "Ja, auf jeden Fall! Das Bloggen hat mein Kaufverhalten total beeinflusst und zwar negativ."

Dann habe ich aber ein wenig intensiver darüber nachgedacht und bin dann letztendlich zu einem anderen Schluss gekommen. Nicht das Bloggen selbst hat mein Kaufverhalten beeinflusst, sondern das Blogs lesen an sich. Und als ausschließlich negativ würde ich diesen Einfluss auch nicht unbedingt bezeichnen.

Doch schauen wir einmal zurück ...

Als ich anfing, mich für Kosmetik zu interessieren (das war im Frühling 2010), habe ich noch keine Blogs gelesen. Ich bin einfach in die Drogerie gegangen und habe hier und da etwas mitgenommen. Ich musste mir ja erstmal einen kleinen Grundstock anlegen und kaufte daher hauptsächlich aus den Standardsortimenten, bevorzugt übrigens Produkte von alverde oder von teureren Marken, die ich aus der Werbung kannte (z.B. Maybelline).
Was eine LE war, wusste ich nicht. Allerdings wusste ich auch sonst nicht viel, z.B. was eine Lidschattenbasis ist oder dass Applikatoren nicht so das Wahre sind. Ich wusste ja nicht einmal, welche Produkte eigentlich "gut" sind, war aber auch noch gar nicht in der Lage, mir über die Qualität eines Produktes eine eigene Meinung zu bilden, da ich schlicht und einfach komplett unerfahren war.

Nach kurzer Zeit stieß ich dann auf die Beauty Blogs im Internet, was mein Kaufverhalten definitiv verändert hat und in diesen ersten Monaten auch wirklich zum Negativen.
Plötzlich las ich überall von Limited Editions (aktuell damals: Surfer Babe von essence^^), von Sortimentsumstellungen und von Marken, die ich vorher nie wahrgenommen hatte. Überall gab es Reviews und Empfehlungen á la "Kauft das unbedingt, wenn ihr es noch bekommt!", "Das Produkt ist soo außergewöhnlich, das müsst ihr haben." etc.
Mein Konsumverhalten der nächsten Monate war sehr dominiert von Blogs. Dabei spielte es keine Rolle, dass ich inzwischen selbst bloggte. Auch, wenn ich Calo Anor Na Ven nicht gehabt hätte, hätte ich die ganzen Dinge gekauft. Es war so eine Art Gruppenzwang dabei, ich wurde "angefixed" wie man so schön sagt. Wenn ein bestimmtes Produkt auf allen möglichen Blogs gehyped wurde, wollte ich es auch besitzen. Wurde etwas auf mehreren Seiten empfohlen, dann wurde es gekauft. Ich wollte ja nichts verpassen! Manchmal habe ich gar nicht darüber nachgedacht, ob ich das Produkt wirklich so unbedingt haben musste.

Natürlich habe ich nichts gekauft, was mir nicht auch gefallen hätte (farblich z.B.), aber Vieles davon brauchte ich einfach nicht! Zum Beispiel die Gel Eyeliner aus der Denim Wanted! LE von essence. Ich habe damals überhaupt keinen Eyeliner benutzt! Ich fand sogar, dass es doof aussah an mir und ich konnte nicht mal einen ordentlichen Strich ziehen. Aber da alle so darvon geschwärmt haben, wollte ich sie natürlich auch haben.
Ich wusste anfangs auch nicht so richtig, was mir überhaupt steht. Auf irgendeiner Website, die von "echten Experten" (*hust*) geführt wurde, hatte ich mal gelesen, dass blasse, blonde und blauäugige Frauen z.B. am besten auf zarte Rosatöne für die Lippen zurückgreifen sollten. Doch irgendwie sah ich mit jedem rosa Lippenstift/Lipgloss zum Fürchten aus. Glücklicherweise habe ich das recht schnell gemerkt, sodass ich wenigstens nicht so auf die Straße gegangen bin^^

Ein halbes Jahr lang habe ich also recht viele Produkte gekauft, die ich nicht brauchte und die zum Teil auch nicht zu meinem Typ passten. Ich war ein wenig im Kaufrausch und wollte mir immernoch eine "Basis" an Schminkprodukten aufbauen. Da ich als Schülerin jedoch nicht viel Geld zur Verfügung hatte, konnte das zum Glück nicht völlig ausarten.

Dieses in meinen (heutigen) Augen sinnlose und unreflektierte Kaufen begann ungefähr Anfang 2011 sich zu bessern. Mit der Zeit habe ich eben gemerkt, dass manche Farben mir nicht stehen und ich mit manchen Produktgruppen rein gar nichts anfangen kann. Warum sollte ich das also kaufen? Da konnte etwas noch so gehyped oder streng limitiert sein. Außerdem wusste ich inzwischen, dass man auch nicht alles glauben darf, was man auf Blogs liest, bzw. dass nicht alle Produkte gleich gut für jeden funktionieren. Ich fand es dann einfach schade, mein weniges Geld in etwas zu investieren, von dem ich wusste, dass ich es nie benutzen würde weil es einfach blöd an mir aussieht oder weil ich mit dem Produkt nicht zurechtkomme.

Seit dieser Zeit hat sich mein Kaufverhalten Schritt für Schritt immer mehr verbessert, finde ich.
Ich kaufe zwar nicht unbedingt weniger, wie ich kritisch zu geben muss. Gerade LEs sind nach wie vor mein größtes "Problem", irgendetwas daraus gefällt mir fast immer und ich bin wohl jemand, der dazu neigt, gern schöne Dinge anzusammeln. 
Allerdings kaufe ich wirklich nur Farben, von denen ich denke, dass sie mir stehen und auch nur Produkte, die ich dann auch benutzen will. Bei bestimmten Produktgruppen kannn ich zwar schlecht widerstehen, auch nicht, wenn ich schon etwas Ähnliches besitze. In meinem Fall sind das hauptsächlich Nagellacke, Rouges und Lippenstifte. Dafür kann ich mich bei Highlightern oder Bronzern völlig zusammenreißen, da ich Letzteres nicht verwende und an Highlightern reichen mir meine paar Exemplare völlig aus, wobei ich auch mit nur einem zufrieden wäre.
Doch selbst aus LEs kaufe ich zur Zeit viel weniger als noch vor einem Jahr, auch, wenn es meiner Meinung nach noch (viel) weniger sein könnte. Aber das ist ein Prozess, der zumindest bei mir eher langsam vonstatten geht. Dafür kaufe ich eben nicht so oft Produkte aus den Standardsortimenten (was eigentlich wirklich schade ist).
Mit der Zeit hat man einfach alle erdenklichen Produktvariationen, Farben und Finishes zusammen und da viele Produkte immer weiderkommen, ist das Bedürfnis, sie zu kaufen, nicht mehr so stark.

Erst durch Blogs habe ich auch viele interessante Onlineshops mit tollen Produkten entdeckt und natürlich schon öfters etwas bestellt. Vor allem Rabatte verleiten mich gern zu einer Bestellung. Aber auch hier hat sich mein Kaufverhalten verändert. Ich muss nicht mehr bei allen möglichen Aktionen zugreifen, vor allem nicht, wenn ich mir in letzter Zeit schon etwas gegönnt habe. So ist auch der "Black Friday" gestern ohne Geldausgeben an mir vorübergezogen. Ich möchte mich nicht mehr durch Rabattcodes zu unnötigem Konsum verleiten lassen. Im Moment bin ich wirklich zufrieden mit dem, was ich besitze und habe nicht das Bedürfnis, dauernd etwas Neues auszuprobieren.

Doch um noch einmal auf das Bloggen selbst zurückzukommen: Klar zeige ich meistens, was ich gekauft habe, auf dem Blog. Das macht Spaß, ist für viele Leser informativ und man hat einfach ein Thema für einen Beitrag.
Doch ich habe noch nie etwas gekauft, nur damit ich es hier vorstellen kann. Alle Produkte, die ich besitze, wollte ich auch wirklich aus meinem tiefsten Inneren heraus haben und ich kann nicht nachvollziehen, wie jemand etwas "nur für den Blog" kauft und es dann in der Schublade vergammeln lässt oder weiterverscherpelt.
Klar habe ich auch bei vielen Produkten gemerkt, dass sie dann doch nicht so das Wahre sind, aber manchmal weiß man das eben erst, nachdem man sie ein paar Mal benutzt hat. Bis heute kann ich mich wirklich sehr schwer von Produkten trennen, da ich sie alle miteinander haben wollte, sie teilweise "gejagt" habe und bis heute gern mag :) Und diese ganzen Dinge hätte ich hundertprozentig auch gekauft, wenn ich nicht bloggen würde. Ich habe auch noch nie bei dm, Rossmann oder sonst wo gedacht: "Darüber könntest du nachher bloggen, also kauf´ es!"
Hätte ich keinen eigenen Blog, würde ich aus meinem Interesse für Kosmetik heraus immernoch Blogs lesen. Und auch das reine Lesen zeigt mir ja, was es alles Neues gibt, welche Produkte gut sind und wovon man besser die Finger lassen sollte - und beeinflusst so das Kaufverhalten.

Und damit wären wir eigentlich auch schon bei meiner Schlussfolgerung, dass das Bloggen, bzw. das Blog-Lesen mein Kaufverhalten eigentlich auch positiv beeinflusst hat. Natürlich kaufe ich viel mehr, als wenn ich nie einen Blog angesehen hätte, das ist nicht von der Hand zu weisen.
Allerdings weiß man erst durch die ganzen Berichte und Reviews, wie bestimmte Produkte funktionieren und ob sie überhaupt etwas taugen. So kaufe ich kaum noch etwas "blind" sondern lese mir lieber vorher etwas zu einem Produkt durch. Oft habe ich mich anhand von Pressebildern in ein Produkt verliebt, was aber in echt überhaupt nicht zu gebrauchen gewesen wäre. Ich finde, durch Blogs wird man auch daher oft vor Fehlkäufen bewahrt. Außerdem weiß ich erst durch das Bloggen selbst, welche Farben mir am besten stehen. Da fällt schon mal eine Menge weg, was ich sonst vielleicht kaufen würde.

Was noch so ein Aspekt ist, der mir gerade zu dieser Montagsfrage einfällt, ist das Thema High-End Kosmetik. Bei manchen Blogs ist mir früher aufgefallen, dass die Bloggerinnen plötzlich viele teure Produkte gekauft haben, weil das "eben dazu gehört" bei einem Beauty Blog. Klar, ich finde es selbst auch gut, wenn ein ausgewogenes Verhältnis zwischen günstiger und teurer Kosmetik auf einem Blog herrscht, bzw. wenn eine große Bandbreite an Produkten vorgestellt wird.
Aber ich persönlich will einfach keine High-End Kosmetik kaufen oder besitzen, das ist mir einfach immernoch viel zu teuer. Selbst jetzt, wo ich schon einiges mehr an Geld zu Verfügung habe als noch zu Schulzeiten, möchte ich mir einfach kein einzelnes Produkt für 30 € kaufen und das wird auch immer so sein. Ich brauche das nicht und schon gar nicht, nur um darüber bloggen zu können! 
Dadurch wird ein Blog in meinen Augen auch nicht unbedingt "besser". Vielleicht informativer oder einfach komplexer, aber ich persönlich blogge nicht, um alle schminkbegeisterten Menschen dieser Erde zu erreichen, sondern immernoch hauptsächlich für mich selbst. Ich bin mit günstigeren Produkten vollkommen zufrieden und das Bedürfnis nach Luxus-Marken ist mir vollkommen fremd.
Selbst MAC, was ja nicht unbedingt als High-End gilt, ist mir schon viel zu teuer. Als ich anfing zu bloggen, war MAC überall zu sehen, alle wollten MAC :D Ich weiß noch, wie ich anfangs auch etwas von MAC haben wollte (vor allem bei dei Disney LE^^), aber wozu eigentlich? Nur um es zu besitzen oder darüber zu bloggen? Nee, lieber nicht, mit so etwas wollte ich gar nicht erst anfangen. Natürlich darf man mir gern solche teureren Produkte schenken, so ist es ja nicht. Ich würde mir aber z.B. auch niemals die Naked Palette von Urban Decay zu Weihnachten wünschen oder so. Ich habe nämlich genug Lidschatten, mit denen ich zufrieden bin ;)

Puh, ich könnte noch ewig weiterschreiben, aber ich befürchte, ihr seid sowieso schon alle eingeschlafen^^ Jetzt habe ich ja sogar noch mehr Themen als nur "Bloggen und Konsum" angerissen, was ich gar nicht beabsichtigt hatte ...

Also ist hier mein abschließendes Fazit:

Blogs im Allgemeinen haben mein Kaufverhalten beeinflusst, nicht unbedingt die Tatsache, dass ich selbst blogge. Ich kaufe viel mehr als vorher, was eigentlich nicht gut ist, aber das würde ich auch alles kaufen, wenn ich nur Blogs lesen und nicht bloggen würde. Ich habe also noch nie "für den Blog eingekauft", bzw. nur, um interessante Posts schreiben zu können.
Ich finde eher, dass das Bloggen mir gezeigt hat, welche Farben mir überhaupt stehen, mit welchen Produkten ich klarkomme etc. So kaufe ich nichts mehr "blind", außerdem kann ich mich vorher über Produkte informieren ... also ich kaufe (zu) viel, aber (meistens) überlegt und das ist doch eigentlich positiv :)


 PS: Ihr könnt mir gern in den Kommentaren schreiben, ob das Bloggen, bzw. das Lesen von Blogs auch euer Kaufverhalten beeinflusst hat! :) Ich finde das nämlich wahnsinnig spannend und bin schon gespannt auf die Auswertung von Diana.

Freitag, 23. November 2012

Die Biobox - Endlich die Richtige für mich?

Hallo ihr Lieben!

Mittlerweile gibt es ja doch recht viele Boxen-Abonnements auf dem Markt, doch alle haben mich bisher ziemlich kalt gelassen.
Die einzige "Beauty-Box", die mich angesprochen hatte, waren die dm Lieblinge. Doch nach meinen drei Boxen und dem was ich über die drei nachfolgenden Boxen gelesen hatte, bin ich zu dem klaren Schluss gekommen, dass diese auch nicht ganz mein Ding ist. (Meinen Post zu den dm Lieblingen gibt es hier.)

Okay, die dm Leckerbissen (= Alnatura Box) habe ich im Moment abonniert, aber die zählt nicht, da sie schließlich nur Essbares enthält :)

Vor ungefähr einem Monat las ich dann diesen Beitrag bei den Alabastermädchen über die Biobox - und war sofort begeistert.
Eine Überraschungsbox mit naturkosmetischen Produkten und das für nur 15 € ... Das hörte sich wirklich gut an!
Mein "Problem" mit den dm Lieblingen (und letztendlich auch mit der GlossyBox und Konsorten) ist schließlich, dass sie mir viel zu viele Produkte enthalten, die ich aufgrund der Inhaltsstoffe oder aus Antipathie gegenüber bestimmter Marken nicht benutzen möchte.
Gerade bei Pflegeprodukten bin ich inzwischen viel zu wählerisch und greife hauptsächlich auf Naturkosmetik zurück (bis auf ein paar Restbestände, die noch geleert werden müssen und bis auf ein paar Produktgruppen, bei denen ich nur bestimmte Inhaltsstoffe vermeide.)

Und nachdem ich die Produkte der Biobox für Oktober bei den Alabastermädchen gesehen hatte und wusste, dass ich bei einer Bestellung zu dem Zeitpunkt damals ebenfalls noch die Oktober-Box bekommen würde, habe ich nach ein paar Tagen Überlegungszeit die Biobox abonniert :)


Vorerst noch ein paar allgemeine Informationen: Die Biobox erscheint aller 2 Monate und kostet 15 € inklusive Versand.
Enthalten sind ausschließlich "Bio- und Naturprodukte" aus den Bereichen Kosmetik, Wellness und Schönheit, und ab sofort auch aus den Bereichen Essen und Trinken, Home and Living und Genießen.  
(Ich hoffe ja mal, dass es trotzdem hauptsächlich bei "Schönheit", bzw. meinetwegen bei Essen bleibt .. unter "Home and Living" kann ich mir eh nur Duftkerzen vorstellen ;))
Es befinden sich 5 Produkte, auch Originalgrößen, in der Box. Diese sind - abgesehen von Farbunterschieden etc. -  für alle Abonnenten identisch.
Außerdem kann die Box zusätzlich Gutscheine und/oder ein zusätzliches Überraschungsprodukt enthalten.
Das Abo ist jederzeit kündbar.

Ein bisschen ungünstig finde ich, dass es weder Überweisung noch PayPal als Zahlungsmethode gibt. Ich habe keine Kreditkarte(n), daher musste ich gezwungenermaßen Lastschrift wählen, womit ich mich nicht hundertprozentig wohlfühle, aber nunja. Vielleicht wird es in Zukunft mehr Möglichkeiten geben, die Box gibt es schließlich erst seit August.
Genaueres findet ihr natürlich auf biobox.me, daher lest euch bei Interesse einfach mal alles durch, was ihr auf der Seite findet :)

Meine Box war nach Abschließen des Abos übrigens recht schnell bei mir. Obwohl ich ungefähr wusste, was sich darin befinden musste, habe ich sie erwartungsvoll geöffnet :)


Gefüllt ist die Box mit einer Art Stroh und die Produkte sind gut darin versteckt :)

Neben den Produkten waren ein Brief zu dieser Ausgabe der Biobox und mehrere Gutscheine/Rabattcodes und Prospekte beigelegt.


Diese Produkte waren jedoch der Haupt-Inhalt:


Es folgt nun eine kurze Vorstellung der einzelnen Produkte aus der Oktober-Box :)

Mittwoch, 21. November 2012

FOTD - Aspen Gold meets Old Gold

Ich hatte ja angekündigt, dass ich meine (bis jetzt ein wenig vernachlässigten) Pigmente von TheBodyNeeds nach und nach in Aktion zeigen möchte.

Für den Anfang habe ich mir heute mal die Farbe Aspen Gold geschnappt, die ihr hier geswatched sehen könnt.  
Aspen Gold ist ein recht grünstichiges Altgold mit Schimmer, das ich hier mit ähnlichen Farben auf dem Lid und mit Orange-/Pfirsichtönen im Gesicht kombiniert habe.


Die Fotos sind alle in etwas unterschiedlichen Lichtverhältnissen entstanden, daher wirken die Farben manchmal etwas unterschiedlich.



Für das AMu habe ich Aspen Gold auf die Mitte und die äußere Hälfte des beweglichen Lids aufgetragen. In den Innenwinkel habe ich Old Gold von MAC gegeben und in die Lidfalte von Mocha Pearl NYX und für etwas mehr Tiefe noch Tea Time von MAC (ein mattes Dunkelbraun). Also nur Pigmente ;)

Den Lidstrich habe ich mit meinem olivgrünen Kajalstift von lavera gezogen und anschließend die Wimpern getuscht. Alles in allem ein recht schnelles AMu, auch, wenn ich bei Pigmenten/losen Lidschatten immer etwas länger brauche als mit gepressten Produkten, da ich einfach vorsichtiger und langsamer bin.



Hier erkennt man den Schimmer von Aspen Gold sehr schön:


Ich habe heute auch zum ersten Mal die Colour Arts Base von essence ausprobiert, da sie speziell für Pigmente entwickelt wurde. Ich habe sie erst einmal nur auf die Mitte des Lids gegeben und dort ist das Ergebnis ist auf jeden Fall intensiver als bspw. im äußeren Drittel, wo ich nur die p2 Base für "normale" Lidschatten aufegtragen hatte.
Ich muss sie aber noch weiter ausprobieren.. für´s Erste wollte ich nur eine winzige Menge nehmen, da man ja nie weiß, wie man auf ein neues Produkt reagiert und bei so einer klebrigen Base bin ich da lieber vorsichtig.





Old Gold ist so eine strahlende, intensive Farbe, dass Aspen Gold daneben fast schon ein wenig alt aussieht. Auch der Schimmer ist bei dem MAC Pigment viel metallischer, aber ich finde, dass die beiden Pigmente trotzdem ganz gut zusammenpassen ;) Dennoch würde ich beim nächsten Mal eher noch einen anderen Goldton in den Innenwinkel geben und Old Gold nur für die Übergänge nutzen oder so.

Da ich finde, dass zu solchen olivgrünlichen Farben am besten Pfirsich- und Orangetöne passen, habe ich den orangefarbenen Blush aus der Legends of the Sky LE von essence auf die Wangen aufgetragen.
Auf den Lippen befindet sich der peachige "Chubby Stick" aus der Lavish Oriental LE von KIKO (habe gerade vergessen, wie das Produkt sich genau nennt ;)).


Mit solchen Farbkombis fühle ich mich (u.a.) am wohlsten und sie passen auch toll in den Herbst, der zum Glück immernoch nicht ganz verschwunden ist.
Heute ist einfach wunderschönes Wetter und ich bin noch überhaupt nicht in Weihnachtsstimmung ;) Wirklich ungewöhnlich, normalerweise ist es schon viel früher so weit bei mir .. :D

Hier nochmal zwei "Gesamtgesichtsbilder" :




Und meine verwendeten Produkte:


Ich hoffe, es waren nicht zu viele Fotos (man muss ja ausnutzen, wenn das Licht mal gut ist^^) und dass euch der Look gefällt. Ansonsten wünsche ich euch noch eine angenehme Woche!


Montag, 19. November 2012

[NOTD] alessandro "Nude Parisienne"

Ich bin nach wie vor ziemlich konsequent dabei, alle fünf Tage den Nagellack zu wechseln. Manchmal klappt es zwar auch nicht so gut, meist aus Zeitmangel oder weil ich meine Nägel nicht zu sehr strapazieren möchte, aber bis jetzt bin ich zufrieden mit dem Vorankommen :)

Bis gestern befand sich Nude Parisienne von alessandro auf meinen Fingernägeln.


Bei Nude Parisienne handelt es sich um ein klassisches, taupestichiges Braun mit Cremefinish. Die Farbe ist recht dunkel, aber trotzdem dezent und zurückhaltend.

Der Lack deckt in zwei Schichten und ließ sich ansonsten problemlos lackieren. Nur mit dem Pinselchen von alessandro komme ich nicht so gut zurecht. Es hat zwar genau die richtige Breite für mich, doch ich empfinde es als ein wenig "kantig" und dabei zu unnachgiebig, wodurch die erste Schicht bei mir immer sehr streifig aussieht. Wenn man die zweite Schicht darüber lackiert, sieht man davon aber überhaupt nichts mehr.



Der schnelltrocknende Top Sealer von essence aus der "Better Than Gel Nails" Serie hat diesmal leider Bläschen geschlagen. Der Pinsel ist inzwischen so verklebt, dass ich nur noch dicke Schichten davon auftragen kann. Ich denke, ich werde mir doch mal ein neues Fläschchen zulegen müssen. Verzichten möchte ich auf den Top Sealer aber nicht - neben dem schnelltrocknenden Effekt verleiht er jedem Nagellack ein sehr schönes, glänzendes Finish, was ich gerade bei den alessandro Lacken als nötig empfinde. Wenn man sie "pur" antrocknen lässt, sehen sie nämlich leider ein bisschen stumpf aus, zumindest die Farben, die ich bisher ausprobiert habe.



Die Haltbarkeit von Nude Parisienne war super! Obwohl meine Nägel etwas länger waren und ich sie kein bisschen geschont habe, war am 5. Tag an vielen Nägeln nicht mal Tipwear zu sehen. Lediglich ein paar Kratzer hatte die Lackoberfläche abbekommen.


Die Farbe ist ganz nett, aber nichts Besonderes in meinen Augen, so etwas findet man in der gleichen Qualität garantiert auch bei günstigeren Marken.
Dennoch bekommt man hier ein solides Produkt, an dem ich grundsätzlich nicht viel auszusetzen habe.
(Ich habe ja jetzt schon öfters erörtert, was ich über Nagellacke in der Preisklasse über 5 € denke, ihr könnt das z.B. hier nachlesen, dann wiederhole ich mich nicht so oft :))


Das Produkt wurde mir kosten- und bedingunsglos zum Testen zur Verfügung gestellt. Vielen Dank an alessandro International!